Berichte

Ein tief verwurzeltes Spannungsverhältnis

Die Geschichte hilft, den Konflikt zwischen Georgien und Russland zu verstehen.

Eine Buchbesprechung in der NZZ über die Neuerscheinung - Georgien zwischen Eigenstaatlichkeit und russischer Okkupation von Philipp Ammon. Lesen

 

 

Unter Tage in den Kohleminen Georgiens

Hart, dreckig und laut ist die Arbeit unter Tage. In Georgien wird noch Steinkohle in den Unterirdischen Lagerstätten abgebaut und gefördert. Lesen

 

 

Adjarische Khachapuri in Zürich

In V Bar & Café Mitten in Zürich, an der Freischützgasse 10 gleich in der Nähe der Europaallee, kann man Adjarische Khachapuri kosten. Es lohnt sich!

Öffnungszeiten Dienstag bis Mittwoch von 16 Uhr bis Mitternacht.

Info

 

 

Landfrauen in Georgien

«Wenn Landfrauen reisen»: Fabienne Müller und Irene Schmid in Georgien

Ansehen

 

 

Tschurtschkhela selber machen

Am Samstag, 23. November 2019 organisierte unsere Vereinigung einen Anlass, bei dem wir zusammen mit unseren Gästen Tschurtschkhelas unter der Leitung von Merab Jinjolia gemacht haben. Es war ein schöner und lebendiger Nachmittag, auch mit einem feinen Buffet und witzigen Georgischen Märchen vorgelesen von unserem Vorstandsmitglied Fredy Wenger.

 

 

Rooms Hotel in Stepantsminda

Malerische Beschreibung vom Rooms Hotel in Stepantsminda (Kazbegi) und der Umgebung.

Lesen

 

 

Zum Tod des Georgischen Komponisten Gija Kancheli

Anfang Oktober 2019 ist Gija Kancheli, einer der grössten Georgischen Komponisten, im Alter von 84 gestorben. Deutschlandfunk und BR Klassik haben Artikel im Andenken an diesen grossartigen Komponisten veröffentlicht.

Deutschlandfunk lesen

BR Klassik lesen

 

 

 

Mikheil Sugliashvili - Eine Wiederentdeckung aus Georgien

Der Komponist Mikheil Shugliashvili (1942-1996) war eine Ausnahmeerscheinung in der Georgisch-Sowjetischen Musikszene. Weil seine Kompositionsweise nicht den offiziellen Sowjet-Vorgaben entsprach, hatten seine Werke keine Chance auf Publikation und Aufführung. Das ORF musikprotokoll sichert Shugliashvili nun den verdienten Platz in der Musikgeschichte.

Lesen

 

 

Georgische Rezepte

Die Zeitschrift Brigitte hat Rezepte für Georgische Speisen veröffentlicht.

Lesen

 

 

Georgischsprachkurse an der Universität Bern

Die Universität Bern bietet in den Herbst- und Frühlingssemestern 2019/2020 Sprachkurse in Georgisch für die alltägliche Kommunikation. Die Kurse werden in drei unterschiedlichen Niveaus angeboten. Der Start war am 17. September 2019. Die Kurse werden von Manana Topadze geleitet.

Info

 

 

Georgischer Unternehmer inspiriert von der Migros

Der Getränkeproduzent Micheil Swimonischwili überzeugt mit Unternehmergeist und will sein Land nach vorne bringen. Die Schweiz spielt dabei eine entscheidende Rolle. Mehr über Micho und sein Unternehmen im Porträt in der NZZ vom 22.07.2019

 

 

Probleme und Chancen der georgischen Wirtschaft

Georgiens Stärken liegen in der Landwirtschaft und im Tourismus. Doch trotz Erfolgen braucht das Land mehr Mut. Die Geopolitik könnte dem Land eine neue Chance bieten. Mehr dazu im Artikel von Christian Steiner in der NZZ vom 20.07.2019

 

 

Jahresversammlung der Vereinigung

Am Samstag, 21. Juni 2019 hat im Kirchgemeindehaus Neumünster die Jahresversammlung der Vereinigung der Freunde Georgiens stattgefunden. Nach dem offiziellen Teil der Versammlung hat die Georgisch-Schweizerische Architektin Nino Tschatchkiani einen Vortrag über den bedeutenden Georgischen Architekten Giorgi Tshakhava (1923-2007) gehalten.

Tschachava war Autor vom berühmten Gebäude des ehemaligen Ministeriums für Strassenbau in Tbilissi (1975).

Der Anlass wurde sehr gut besucht. Der Vortrag von Nino Tschachkiani löste grosse Zufriedenheit aus. Zum Abschluss offerierte der Vorstand der Vereinigung ein reichhaltiges Buffet mit Georgischen und Schweizerischen Speisen.

 

 

Zerbrechliches Experiment

Weinbauer Otto Rohner hat eine Kwewri vergraben!

Otto Rohner ist einer von ganz wenigen in der Schweiz, der eine spezielles Tongefäss für die Herstellung von Wein besitzt. Die Eingrabung war eine heikle Angelegenheit.

Lesen

 

 

Trendiges Tiflis

Unterwegs in Georgiens pulsierender Hauptstadt. Ein Beitrag der BETA ARD.

Hören

 

 

Bakteriophagentherapie

Die vergessene Waffe gegen antibiotikaresistente Superkeime ist in der Schweiz nicht zugelassen.

...Das Eliava-Institut in Georgien, welches als führendes Zentrum für Phagenmedizin gilt, weist bei Lungeninfektionen mit resistenten Keimen eine Heilungsrate von 67 Prozent aus...

Den Artikel lesen

Zum gleichen Thema wurde auc h ein Beitrag bei BBC veröffentlocht.

Lesen

 

 

 

Mit Macht nach Westen

Ein Videobeitrag über die Umbrüche in Georgien, aus der Sicht der AutorInnen Nana Ekvtimishvili, Dato Gabunia und Archil Kikodze.

Ansehen

 

 

Zwischen den Welten

Eine Ausstellung in der Fondation Vincent van Gogh in Arles (F) zeigt Bilder des georgischen Künstlers Niko Pirosmani im Dialog mit zeitgenössischer Kunst und einigen Werken des weltberühmten Malers.

Lesen

Museum Fondation Vincent van Gogh Arles

 

 

 

Adjarische Khatschapuri

Wer schon in Georgien gewesen ist, hat bestimmt die schönen und feinen Khatschapuri auf Adjarischer Art probiert. Hier ein Rezept.

 

 

CHAI KHANA ein Dokumentarfilm über die Bats-Sprache

CHAI KHANA ist ein Dokumentarfilm von Anna Sarukhanova über die Bats-Sprache, eine Sprache auch Tsova Tusch genannt, die in Tuschetien nur noch von rund 500 Personen gesprochen wird. Georgisch mit Englischen Untertitel.

Anschauen

 

 

Sowje­ti­sche Genea­logie moderner Klep­to­kra­tien

"Wer wissen will, wie sich die Sowjetunion von einem totalitären Staat dank einer Allianz der organisierten Kriminalität, der Schattenwirtschaft und des Staatsapparats in eine korrupte Kleptokratie verwandelte, muss Aka Mortschiladzes Buch "Schatten auf dem Weg" lesen..." Ein Artikel von Zaal Andronikashvili

Lesen

 

 

Galaktion Tabidse: "Mtazmindas Mond"

In der Frankfurter Allgemeine erschien ein interessanter Artikel über den Dichter Galaktion Tabidse und sein Gedicht "Mtazmindas Mond".

Lesen

 

 

Hybrid Tbilisi - eine Architekturausstellung

Das Deutsche Architekturmuseum DAM in Frankfurt zeigt bis im Januar die Ausstellung «Hybrid Tbilisi». Sie macht deutlich, wie politische Veränderungen die Architektur massgeblich beeinflussen.

Der Schweizer Architekt Dominic Marti hat sich in der Fachzeitung Hochparterre zu dieser Ausstellung geäussert.

Lesen

 

 

Best of Georgia & More

Die Firma «Best of Georgia & More GmbH» importert die besten Produkte aus Georgien. Eigenständigkeit und Qualität sind die oberste Devise. Alle Produkte werden durch ein ausgewiesenes Expertenteam ausgewählt.

Best of Georgia & More GmbH

Grünaustrasse 11

CH-3400 Burgdorf

Öffnungszeiten:

Montag – Samstag: 13 - 21h, Sonntag: 11 - 19h

Mehr

 

 

Die Übergabe des Tschenkéli-Archivs

Foto: Botschaft der Schweiz in Georgien

Die Übergabe des Tschenkeli-Archivs hat am 28. September 2018 an der Tbilisi Djawakhischwili Universität feierlich stattgefunden.

Mehr dazu

 

 

«Literatur schafft Räume»

Interview zu den Zofinger Literaturtagen

Vom 19.-21. Oktober fanden die diesjährigen Literaturtage in Zofingen statt, mit einem reichhaltigen Programm. Da Georgien Gastland war, hat es auch einige Mitglieder unserer Vereinigung hingezogen. Wir haben mit zwei von ihnen gesprochen und sie gebeten, ihre Eindrücke zu schildern.

Lesen

 

 

meet-train-encourage

Beim letzten Begegnungstag im März 2018 in Bern wurde ein interessantes Projekt in Georgien, «meet-train-encourage», von Martin Haug, dem ehemaligen Leiter der Basler Fachstelle für Behinderte, vorgestellt. Die Pianistin Irina Vardeli, Vorstandsmitglied unserer Vereinigung, war von diesem in Georgien extrem notwendigen und von einem Schweizer Team ausgezeichnet geführten Projekt so fasziniert, dass sie beschloss, ein Klavierrezital zu Gunsten dieses Projekts zu spielen. Das Konzert hat am 14. September 2018 in der Johanneskirche Zürich erfolgreich stattgefunden. Die grosszügige Kollekte von Fr. 3800.- kam dem Projekt vollumfänglich zu Gute.

Martin Haug und sein Team reisten von 24. September bis 14. Oktober 2018 schon zum vierten Mal nach Kakhetien. Das Projekt hilft und begleitet Mütter und Väter mit einem behinderten Kind in ländlichen Gebieten Georgiens ohne medizinisch/therapeutische Infrastruktur.
Mehr zum Projekt erfahren Sie unter http://www.mte-georgia.ch/

 

 

GEORGIEN ERZÄHLT

Streifzüge mit Nino Haratischwili

Ein Film von Eva Gerberding

Bei ARTE

anschauen

 

 

Wo die Hoffnung nicht stirbt - Eine ultrakurze Geschichte Georgiens

"Georgien ist nun ein unabhängiges Land - hoffentlich für immer. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. In Georgien ist die Hoffnung nie gestorben, sonst wäre seine Geschichte ganz anders verlaufen." Der georgische Schriftsteller Aka Morchiladze packt die Geschichte seines Landes in einen NZZ-Feuilletonartikel vom 6. Oktober 2018

 

 

Georgien. Eine Literarische Reise

Auf Einladung von Nino Haratischwili und dem Goethe-Institut Georgien sind sechs deutsche und sechs georgische Autorinnen und Autoren durch Georgien gereist. Ergebnis dieser sechs Tandemreisen sind literarische Reiseberichte, poetische Reflexionen und humorvolle Betrachtungen. Was sieht der fremde, was der eigene Blick bei der Erkundung dieses faszinierenden Landes? Georgien. Eine literarische Reise ist eine Entdeckungstour durch ein widersprüchliches und wunderschönes Land, grafisch bibliophil gestaltet, und enthält überdies witzige Weisheiten: »Als Paar zu reisen ist immer ein Risiko«, »Ein geschickter Traktorist ist in den Bergen eine sehr wichtige Persönlichkeit« oder »Don’t smoke on the horse«. Kurz: eine Einladung an den Leser, auf der Stelle seine Koffer zu packen.

Die Georgischen Texte wurden von Rachel Gratzfeld und Sybilla Heinze übersetzt.

Mehr zum Buch

 

 

Lyrik aus Georgien

In Deutschlandfunk Kultur erschien ein Artikel mit dem Titel Lyrik aus Georgien "Fortgegangen bin ich ohne Rückfahkarte" von Norbert Hummel.

Lesen

 

 

Literaturtage Zofingen 2018: Gastland Georgien

Von 19. bis 21. Oktober 2018 finden Literaturtage in Zofingen statt. Es sind zahlreiche spannende Veranstaltungen angesagt.

Programm

 

 

 

Nino Haratischwili im Gespräch bei Tages-Anzeiger

Die deutsch-georgische Autorin und Theaterfrau Nino Haratischwili erzählt, wie in Georgien die russischen Touristen geschätzt und gehasst werden und die Sowjetmentalität das Volk spaltet.

Lesen

 

 

Das Georgische Wunder: Am Östlichsten Rand Europas wächst der Büchermarkt

Georgien galt vielen Schriftstellern als «Märchenland». Heute tut sich im Südkaukasus tatsächlich Zauberhaftes: Die Leselust steigt, das Verlagswesen ist lebendig – und allenthalben führen Frauen das Zepter.

Lesen

 

 

Interview mit Lasha Bakradze

Der Georgische Historiker Lasha Bakradze im Gesprech bei der NZZ

lesen

 

 

Georgien - Ehrengast an der Frankfurter Buchmesse

10.-14. Oktober 2018 findet die Frankfurter Buchmesse statt. Diesmal ist Georgien Ehrengast!

Hier können Sie alle Informationen entnehmen.

 

 

Georgien, der Balkon Europas

Goldiger georgischer Literaturherbst in Zofingen.

Nähere Informationen hier.

 

 

Älteste Spuren von Wein

"Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat diese Woche eine Untersuchung veröffentlicht, die belegt, dass in Georgien bereits vor 8000 Jahren Wein hergestellt wurde. Eine der Forscherinnen gibt Antworten zur Entdeckung."

Weiterlesen

 

 

Verkehrssicherheit in Georgien

Als Begleiter von alt Nationalrat Roland Wiederkehr nahm Hans Hauri, der frühere Präsident der Vereinigung der Freunde Georgiens in der Schweiz, in Tbilisi an einer Konferenz zur Verkehrssicherheit in Georgien teil. Mit dabei waren die Botschafter der Schweiz und Polens und die Leiter der Traffic Policija aus Polen. Im Auftrag der Deza (Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz) hatte alt Nationalrat Wiederkehr während dreier Jahre ein Austausch-Programm in Polen durchgeführt. Mit dem Projekt konnte z.B. die Zahl der Toten von 4200/a auf unter 3000/a gesenkt werden. 

Ein solches Projekt wäre auch in Georgien wichtig: Georgien hat bei 3,7 Mio Einwohnern mehr als 600 Tote jährlich zu beklagen – die Schweiz bei mehr als 8 Mio. Einwohnern gerade noch etwas mehr als 200 Tote jährlich. Mit Bezug auf die Zahl der Fahrzeuge hat Georgien 15x mehr Unfälle. Die Unfallfolgekosten in Georgien betragen rund 450 Mio US$, ca. 4% des Bruttosozialprodukts.

Mehr dazu     

siehe auch  www.carecross.org

 

 

SUPRA4EVER mit Salome Schneebeli im Restaurant Ezo in Tbilisi

Im Rahmen des Südkaukasichen Festivals für den zeitgenössischen Tanz und experimenteller Kunst in Tbilisi, gastierte die Schweizer Tänzerin und Choreografin Salome Schneebeli mit ihrem Stück "Geister, Gäste und wilde Tiere - SUPRA4EVER" im Restaurant Ezo in Tbilisi. Der Fernsehsender Rustavi2 hat darüber einen Bericht erstattet. Hier der Link dazu.

 

 

Georgische Stipendiaten im Übersetzerhaus Looren

Im Herbst 2017 sind drei Georgische Stipendiaten im Übersetzerhaus Looren in Zürich zu Gast.

Nino Osepashvili aus Tbilissi ist Trägerin eines der fünf grossen Übersetzungsstipendien des Übersetzerhaus Looren. Sie wird vom 14. September bis 15. Oktober an der Übersetzung von Gottfried Kellers Der Schmied seines Glückes arbeiten.

Maja Badridse aus Tbilisi ist freischaffende Übersetzerin aus dem Deutschen ins Georgische. Vom 22. September bis 22. Oktober 2017 wird sie an der Übersetzung von Sigmund Freuds Totem und Tabu im Übersetzerhaus Looren arbeiten.

Der Georgier Artschil Chotiwari aus Berlin wird vom 27. November bis 22. Dezember 2017 im Übersetzerhaus Looren an der georgischen Übersetzung des Kinderbuches Tschipo von Franz Hohler arbeiten.

Info

 

 

"Ein Geologe der Zeit"

Ein Artikel in der Neue Zürcher Zeitung über "Georgisches Album" von Andrei Bitow.

Lesen

 

 

Ein Land im Wartezustand

Georgien auf seinem Weg Richtung Westen

Zwischen West und Ost, Nord und Süd gelegen, wohnt dem Kaukasusland Georgien 25 Jahre nach der Auflösung der Sowjetunion noch immer der Zauber der Verwandlung inne. Dabei gibt es Hoffnung wie Gefährdung.

Lesen

 

 

25 years of independent Georgia 

Bericht der Konrad Adenauer Stiftung zur 25jährigen Unabhängigkeit Georgiens. In Zusammenarbeit mit der Ilia State University, Tbilisi. Englisch, 236 Seiten. 

mehr

 

Georgien von Null auf 5000

Von 5.000er-Bergen und Ikonenmalerei in Swanetien bis zum "Las Vegas des Ostens" in Batumi - Georgien ist klein, bietet jedoch die Vielfalt eines ganzen Kontinents.

Mehr

 

 

EFTA-Vertreter unterzeichnen ein Freihandelsabkommen mit Georgien

Bundespräsident Johann N. Schneider Ammann begrüsste am 27. Juni 2016 in Bern den Premierminister von Georgien Giorgi Kwirikaschwili.

Lesen

 

 

Georgien: Ein Markt mit Zukunft

Gemeinschaftspublikation der DWV und GTAI

Lesen

 

 

Die Faszination von Georgiens Hauptstadt Tbilissi

Auf der Schwelle, auf dem Sprung

Ein Artikel in der NZZ vom 22.3.2016

Lesen

 

 

Eine Wiener Schau feiert Tbilissis architektonischen Zauber

Ein Artikel in der NZZ vom 22.3.2016

Lesen

 

 

Mikheil Shugliashvili: Grand Chromatic Fantasy

Die aus Georgien stammende Zürcher Pianistin Tamriko Kordzaia und ihre zwei Georgische Kolleginnen, Tamara Chitadze und Nutsa Kasradze, haben die Grosse Chromatische Fantasie von Mikheil Shugliashvili eingespielt. Die CD wurde mit grossem Lob besprochen.

BR Klassik lesen

The Guardian lesen

NZZ lesen

 

 

Thomas Häusermann wird mit dem Doktortitel der Universität Tbilisi ausgezeichnet

Gemäss dem Beschluss des akademischen Rates der staatlichen Ilia-Tschawtschawadze-Universität vom 15. Oktober 2015, wurde Herr Thomas Häusermann mit dem Titel eines Doctor honoris causa ausgezeichnet. Das Diplom wurde ihm am 25. Dezember 2015 vom Rektor der Universität, Professor Giga Zegania, und vom Vorsitzendem des Repräsentationsrates, Prof. Dimitri Japaridze, festlich überreicht.

 

 

Giya Kancheli - "Mut zur Innenschau"

Giya Kancheli, 1935 in Georgien geboren, lebt seit 20 Jahren in Antwerpen und schreibt eine Musik, die um die Stille weiß. Mehr lesen

 

Lisa Batiashvili in der Tonhalle Zürich

Die Georgische Geigerin Lisa Batiashvili ist Artist in Residence beim Tonhalle Orchester Zürich in der Saison 2015/2016.  Mehr

 

Schweizer Initiative bringt Frischgemüse auf Georgische Tische

Mehr

 

Wieso Wein aus Georgien?

Es mag tatsächlich seltsam klingen, aber es gibt einen guten Grund: Georgien gilt als älstestes Weinbauland der Welt. Mehr

 

Georgien wird Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018 sein!

Siehe Pressemitteilung der Frankfurter Buchmesse.